Ernste Rahmestiggli: Der Tod (Daniel Buser, 1. v. l.) wird von einer Empfangsdame (Susanne Hueber, 2. v.l.) am Betreten eines Pharmakonzerns gehindert.

2016 - «Drummeli» @ Basellandschaftliche Zeitung

Donnerstag, 21 Januar 2016
Simon Erlanger
0.0/5 Bewertung (0 Stimmen)

«Es wird modern werden»

Drummeli Die älteste Basler Vorfasnachtsveranstaltung will sich unter dem neuen Regisseur Laurent Gröflin fast völlig neu erfinden.

Zehn Tage vor der Premiere laufen die Proben für die 110. Ausgabe des Drummeli auf Hochtouren. Viel will der neue Regisseur Laurent Gröflin an der gestrigen Medienkonferenz nicht verraten: «Es gibt weniger Rahmestiggli. Diese werden aber nicht kürzer, sonder erhalten eine andere Form», so Gröflin.

Der 36-jährige Regisseur und Theatermann hat als aktiver Fasnächtler selber mehrmals am Drummeli teilgenommen. Sein Motto ist die Erneuerung des Drummeli. Es soll offenbar anders werden als die erfolgreichen Ausgaben unter seiner Vorgängerin Bettina Dieterle.

Dieser «Relaunch» ist vom Fasnachts-Comité durchaus so gewollt, wie André Schaad, der Drummeli-Verantwortliche des Comités gegenüber der bz bestätigt: «Wenn wir schauen, was in den Cliquen passiert, dann ist das kritisch, innovativ und modern. Und was ist das Drummeli denn anderes als die Fortsetzung der Cliquen? Diese haben den Weg in die Neuzeit geschafft, warum können wir das nicht auch?», so Schaad. Doch auch auf Kontinuität wird gesetzt. So sind mit Susanne Hueber, Daniel Buser und SKELT! drei bisherige Ensemblemitglieder mit dabei. Philippe Graff und Sarah Speiser kommen neu dazu. Patrick Gusset ersetzt Hugo Buser, der dieses Jahr ausfällt.

Zeitgemässe Rahmestiggli

Neu aufgestellt wurde auch das Autorenteam. «Wir bringen zu den älteren Autoren jüngere hinzu. Diese stammen aus anderen Ecken, zum Beispiel aus der Slam-Poetry. So entstehen dann andere Stücke. Die werden zeitgemäss inszeniert, situiert in einem neuen Bühnenbild mit viel Raum und Licht. Es wird modern werden». Und auch besinnlich, was den ernsten Zeiten angemessen sei. Denn diese wolle man nicht ausblenden. «Es gibt aber auch Stücke, die lustig werden», so Schaad. Zum Beispiel das Rahmestiggli über die Selbsthilfegruppe all derer, die nicht im Drummeli präsent sein können. Wie immer treten natürlich in den Cliquen rund 1300 aktive Fasnächtler auf. Mit dem Verkauf der rund 11 000 Tickets hapert es allerdings noch etwas (bz vom Dienstag). Mittlerweile seien aber rund 85 Prozent der Plätze verkauft. Und auch die letzten Plätze sollten bis zur Premiere am 30. Januar weg sein.

NACHGEFRAGT:

«Wir wollen näher am zeitgenössischen Theater sein»

INTERVIEW: SIMON ERLANGER

Herr Gröflin, Sie sind zum ersten Mal Regisseur des Drummeli. Was wird jetzt anders?
Laurent Gröflin:
Ich denke, dass mein Humor vielleicht etwas leiser, melancholischer und poetischer ist. Es sind die stillen und besinnlichen Momente, die mich an der Fasnacht immer wieder berühren. Es ist das, was ich mag und was im Drummeli mehr vorhanden sein wird.

LAURENT GRÖFLIN

bz 160121 lrnt grflnSie sprachen vor den Medien von einem zeitgenössischen Drummeli, von Modernität ohne Verletzung der Tradition. Was meinen Sie damit? Was bedeutet «zeitgemäss»?
Gute Frage! Was heisst das? Ich glaube, dass wir ästhetisch eine andere Richtung einschlagen. Wir wollen näher am zeitgenössischen Theater sein. Wir haben auch ein anderes Bühnenbild, das mehr Spielmöglichkeiten erlaubt, variabel einsetzbar ist und kein Thema in den Vordergrund stellt, sondern die Ästhetik.

Das tönt doch etwas elitär. Nun denken viele, dass das Drummeli massentauglich sein muss. Fahren Sie da mit der neuen Ästhetik nicht einen Hochrisiko-Kurs?
Nein, ich glaube nicht. Alle, die sagen, dass die Masse der Zuschauer nur Schenkelklopfen will, der unterschätzt ihn. Der Zuschauer hat sowohl Freude an kritischen Momenten, als auch an melancholischen und stillen. Ich glaube, dass die genauso unterhaltsam sind. Aber der einfachere Weg ist es, sicher möglichst viele Lacher einzubauen. Das stimmt!

Im Rahmenstück, das sie als Kostprobe präsentierten, geht es um den Tod, der an der Pforte eines Pharma-Unternehmens Einlass begehrt. Ein ernstes Thema in ernster Zeit?
Das ist sicher so. Das Drummeli und die Fasnacht sind auch ein Spiegel des letzten Jahres und unserer Zeit. Aber wir wollen nicht nur schwere Themen. Wir wollen auch unterhaltsam sein.

Sie haben junge Künstler, Schauspieler und Texter ins Boot geholt. Ein Generationenwechsel?
Ich sagte von Anfang an, dass ich mit allen arbeite, die schon lange mit dabei sind. Aus privaten und beruflichen Gründen machten dann einige nicht mehr mit. Das gab mir die Möglichkeit, neue Leute zu holen. Wir haben auch den Wunsch, ein jüngeres Publikum zu begeistern. Aber es ist kein Bruch. Wir haben niemanden rausgeworfen.

Artikel teilen

Artikel Hits

1275

Zugehörige Artikel

  • BasellandschaftlicheZeitung.ch

    2016 - «Drummeli» @ basellandschaftlichezeitung.ch

    Hört auf mit der Drummeli-Polemik!

    Der neue Drummeli-Regisseur Laurent Gröflin hat es gewagt, dieses neu zu interpretieren. Er hat damit den Zorn von selbst ernannten Hütern der echten und einzig wahren Basler (Vor-)Fasnacht auf sich gezogen.

    Es blieb nicht bei Buhrufen während der Premiere und den vernichtenden Bewertungen danach. Es wurde auch an der Gesinnung von Gröflin und Comité-Obmann Christoph Bürgin gezweifelt. So sagte -minu auf «Telebasel», er würde gerne von Gröflin und Bürgin wissen, «welchen Bezug sie eigentlich zur Fasnacht haben.»

  • Barfi.ch

    2016 - «Drummeli 2016» @ Barfi.ch

    Das Drummeli 2016 überzeugt musikalisch

    Die Stammcliquen haben sich mächtig ins Zeug gelegt. Aus klassischen Märschen wurden völlig neue Kompositionen geschaffen und unkonventionelle Instrumente wurden in die Jahrhunderte alte Tradition eingeflochten.
  • Barfi.ch

    2016 - «Drummeli 2016» @ Barfi.ch

    Drummeli-Premiere: Das musikalische Highlight der Vorfasnacht

    Das 1910 gegründete Drummeli, vormals Monster Trommelkonzert, ist und bleibt die wichtigste und älteste aller inzwischen zahllosen bedeutenden, bisweilen aber eher peinlichen Mitläufern, von Vorfasnachtsveranstaltung deren Mutter sie neidlos und bestritten ist. Wobei explizit das Charivari und ein in jeder Hinsicht bezauberndes Pfyfferli nicht zu den Letzteren gehört. Anfangs war das «Monstre-Trommelkonzert» eine pure musikalische Aufführung. Über die Jahre wurde die Musik von den Rahmenstücken als Gassenfeger abgelöst. Unter neuer Regie scheint es dieses Jahr aber wieder zurück zu den Anfängen zu gehen.
  • Barfi.ch

    2016 - «Drummeli 2016» @ Barfi.ch

    S' Drummeli 2016 – Nachdenklich und doch unterhaltsam

    Auf dem Gelben Wolf liessen die Verantwortlichen und einige Schauspieler des «Drummeli 16» heute die Katze zwar nicht ganz aus dem Sack. Doch trotz langer Tradition kann man sagen: Das Tier ist äusserst lebendig.

    Heute Morgen stellten die Verantwortlichen der Vorfasnachtsveranstaltung Drummeli eines ihrer Rahmenstücke vor. Neben diesen Theaterstücken treten dieses Jahr 16 Stammcliquen, eine junge Trommel- und Pfeiferschule,zwei Guggemusiken und zwei Schnitzelbänke auf. Unterdessen sind 85 Prozent der 11'000 Tickets sind bereits verkauft, wie der Drummel-Verantwortliche des Fasnachts-Comité, André Schaad vor den Medien sagt. Die Verantwortlichen sind trotzdem zuversichtlich, dass das Drummeli auch dieses Jahr wieder ausverkauft sein wird.

  • 2016 - «Drummeli 2016» @ Basler Zeitung

    «Wir wollten einen neuen Weg gehen»

    Verantwortliche des Drummeli waren von der Heftigkeit der Zuschauerreaktionen überrascht

    Basel. Die Kritiken waren vernichtend. Unser langjähriger Drummeli-Rezensent -minu nahm kein Blatt vor den Mund und bezeichnete die Rahmestiggli bei allem Respekt vor den professionellen Schauspielern als «GGS - ganz grosse Saich». Das Onlineportal fasnacht.ch befand, der Regisseur sei im Drummeli nicht angekommen, «und die Texter sollten sich für einen Textauftrag am Alternativen Theater Berlin bewerben». Und die Basellandschaftliche Zeitung schrieb, dass das, «was im zeitgenössischen Theater durchaus ankommt, im Drummeli nicht funktioniert».

  • 2016 - «Drummeli 2016» @ Radio Basilisk

    Das Drummeli 2016 bewegt

    Vergangenen Samstag fand im Musical Theater Basel die Premiere vom Drummeli 2016 statt. Im Publikum sogt die Vorstellung für Kritik. Die Cliquen, Guggen und Bängg konnten alle überzeugen - nicht so das Rahmenspiel.

    You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.

  • 2016 - «Drummeli 2016» @ SRF.ch

    Modernes Basler Drummeli findet beim Publikum keine Gnade

    Die älteste Basler Vorfasnachtsveranstaltung soll sich dem zeitgenössischen Theater nähern und sowohl in Form und Inhalt moderner werden. Dem Premierenpublikum gefiel die Ausgabe 2016 aber nicht: Die Rahmenstiggli wurden als humorlos und langweilig empfunden.
  • TagesWoche.ch

    2016 - «Drummeli 2016» @ TagesWoche.ch

    Der grosse Drummeli-Skandal: Ein Rahmenstück mit vielen Pointen

    Zornige Verrisse, Publikumsbeschimpfungen und ein paar positive Kommentare: Die heftigen Reaktionen auf das Drummeli geben ausreichend Material für ein neues Rahmenspiel her.

    Noch selten ist eine Vorfasnachtsveranstaltung derart zum Stadtgespräch geworden: Die meisten Besucher sind sich einig, dass die Leistungen der Cliquen, Gugge und Schnitzelbängg am diesjährigen Drummeli hervorragend waren. Der Teufel steckt aber in den Raamestiggli: Pointen liessen dieses Jahr auf sich warten. Umso mehr davon sind dafür in einem anderen Rahmenspiel zu finden: Es nennt sich «Der grosse Drummeli-Skandal 2016».

  • Drummeli 2016
  • 2016 - «Drummeli» @ basellandschaftlichezeitung.ch
  • 2016 - «Drummeli 2016» @ Barfi.ch
  • 2016 - «Drummeli 2016» @ Barfi.ch
  • 2016 - «Drummeli 2016» @ Barfi.ch
  • 2016 - «Drummeli 2016» @ Basler Zeitung
  • 2016 - «Drummeli 2016» @ Radio Basilisk
  • 2016 - «Drummeli 2016» @ SRF.ch
  • 2016 - «Drummeli 2016» @ TagesWoche.ch