No video selected.

2015 - «Drummeli 2015» (Teil 2) @ Basler Zeitung

Montag, 09 Februar 2015
Markus Vogt
0.0/5 Bewertung (0 Stimmen)

Atemlos, nachtaktiv und politisch

Im zweiten Teil des Drummeli glänzen die Alten Glaibasler, die Breo-Clique und die Basler Dybli

Basel. Nach der Pause gewähren die Schnooggekerzli einen Einblick in eine Übungsstunde in ihrem Lokal Stainemiili. Dazu kredenzen sie «Z Basel am mym Rhy» mit einem extra fürs Drummeli komponierten Tambourenvorspiel.
Ein alter, schon etwas tattriger Basler Bebbi, im Saal in der ersten Reihe, duelliert sich dann verbal mit einem jungen Typen auf dem Balkon, der ihn in unverkennbarem Balkan-Schweizerdeutsch anquatscht. Es gibt einige Missverständnisse (und darum Lacher), zum Beispiel rund um die Worte Balkon und Balkan, herrlich.

Asseln im Dunkeln. Die Alte Glasbasler setzen dem Publikum einen Kälber-Jam vor.Die Alte Glaibasler zeigen ihren Cliquenkeller. Die Pfeifer haben die Übung beendet, löschen das Licht - und schon tauchen Kellerasseln und Spinnen auf. Die Nachtviechler machen sich über Piccolos her, trommeln auf Tischen, Mistkübeln und Pfannen, eine richtige AGB-Käller-Jam-Session. Der Spuk endet, als die Putzfrau das Licht anklickt.
Wieder taucht Martin auf, in diesem Drummeli schon ein alter Bekannter, und sucht immer noch seine Barbara. Trotz aller Tricks mit dem Handy will es auch diesmal nicht klappen.
Die Basler Dybli servieren «Auprès de ma Blonde», das alte französische Volkslied, das oft an Paraden intoniert oder den kleinen Kindern zum Einschlafen gesungen wird. Ein auch farblich schöner Auftritt: Szenerie im Dorf, in der Boulangerie, der Tambourmajor als Baguette, Pfeifer und Tambouren bleu, blanc und rouge und mit Beret.
Der nächste Rahmen ist eine ganz ernste Nummer. Zwar mit einem heiteren Beginn: Helene Fischers «Atemlos» ertönt, die Szenerie im Rotlichtviertel des Glaibasel, zwei Trottoir-Amsle stehen im Vordergrund, hinten tanzt eine an der Stange. Nur die erste Strophe ertönt mit Originaltext, die beiden Prostituierten berichten, was sie in ihrem Beruf mit dem Männervolk erleben, zuletzt ohne Musik, nur noch singend, ja fast nur noch hauchend, immer in Bewegung, aufreizend, lasziv, im wahrsten Sinne des Wortes atemlos. Die Nummer kommt fast ohne Humor aus und geht gerade deshalb unter die Haut.
Mit dem schwierigen Marsch «Dr Ungar» beglückt uns die Sans-Gêne, passend als Husaren kostümiert. Wohltuend, dass nur neun Tambouren, die Husarenreiter, dabei sind und so die Pfeifer, als Piroschkas, ganz zur Geltung kommen lassen. Bunter und farbenfroh - nicht so eintönig schwarz wie mehrere andere Cliquen.
Beschwingt ist die Breo-Clique: Sie nimmt «Veronika, der Lenz ist da» in ihr Repertoire und versprüht Frühlingsgefühle. Die Breo spielt das Stück nicht nur, sie singt es, ganz gekonnt. Und die Kulisse dahinter lässt einen in die Oper eintauchen. Grossartig.
Backende Köche in Aktion. Die Vereinigten Kleinbasler servieren das Nunnefirzli.Dann noch einmal Balkon-, pardon: Balkan-Szene. Der alte Bebbi im Saal und der junge Balkanese oben unterhalten sich über den FCB, den Balkan, den Fährimaa und schliesslich auch über Politisches wie Masseneinwanderung, Integration et cetera. Sie werben gegenseitig um Verständnis, das ist gut so.
Ganz in schwarz die nächste Clique, die Gundeli, die den «Basel Nord» serviert, einen anspruchsvollen Trommelmarsch von Ivan Kym. Im Hintergrund lässt ein Schnellmaler ein fasnächtliches Gemälde entstehen. Der Zusammenhang mit dem Cliquenauftritt wird dabei nicht ersichtlich.
Neunstimmig servieren uns die Seibi-Stroossebängg ihre Verse, mit Gitarrenbegleitung. Grandiose Schnitzelbankkunst, mit tollem Vortrag.
Von Holland nach Basel radeln die Basler Rolli, und sie spielen dabei den «Keenig», eine Uraufführung. Eine Hommage an das Fanfarenkorps Koninklijke Landmacht «Bereden Wapens», das im Jahr 2010 am Basel Tattoo auftrat.
Nicht live, sondern ab Leinwand dann Christoph Blocher, der den Basler erzählt, was er mit ihnen noch so vorhat. Walter Andreas Müller in einer seiner Paraderollen.
Die VKB, als Köche kostümiert, serviert ein sehr schönes «Nunnefirzli». Der Name kommt von einem Gebäck; wie dieses hergestellt wird, würde eine Dia-Show zeigen, was jedoch zumindest von den ersten Reihen nicht zu sehen ist, weil die Clique davorsteht.
«Überall Fasnacht» heisst der letzte Rahmen, in dem es darum geht, dass Mann und Frau sich bei fast jeder sich bietenden Gelegenheit uniformieren und gleichmachen, und das nicht nur an der Fasnacht. Wie wahr!
Mit einer feinen Retraite beglücken uns die Alte Stainlemer; sie nennen den Auftritt «L'illusion de la Retraite masculine». Sie machen, was sie immer gemacht haben: Sie sind eine Männerclique. Und bleiben eine.
Feiern den 50. Geburtstag. Die jubilierenden Grachsymphoniker in barocker Kostümierung.Mit einem wunderbaren Medley beschliessen die jubilierenden Grach-Symphoniker (50 Jahre) das sehr ansprechende Drummeli.

Artikel teilen

Artikel Hits

5983